Hund streicheln – übergriffig oder willkommen? | Eure Erfahrungen

“Ach, ist der süß…” Diesen Ausruf hören viele Halter von kleinen Hunden und der Vierbeiner wird erstmal gestreichelt. Was haltet ihr davon: Übergriffig oder willkommen?

Bei diesem Thema spalten sich die Meinungen – und das merkt man bei dieser Diskussion besonders! Es ist eben nicht immer nur ein harmloses Streicheln, denn auch der Hund hat etwas Ruhe und Privatsphäre verdient… oder? Oder ist das Anfassen nur gut gemeint und daher gern gesehen?

Wir haben euch gefragt: Wie findet ihr es, wenn euer Hund ungefragt gestreichelt wird? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Das sind eure Antworten auf Facebook:

S. Lachmuth sieht es kritisch, wenn fremde Menschen den Hund mit Reizen überfordern. Sie ist deswegen kein Fan von fremden Streicheleinheiten ihres Hundes. “Ungefragt streicheln, ist ein NoGo. Oft rennen Kinder, teils auch Erwachsene, laut kreischend auf Kleinhunde zu, die Eltern greifen nicht ein, und sind auch noch beleidigt, wenn man ihren Kindern nicht erlaubt, die Hunde zu streicheln. Meine Hunde sind sehr freundlich, und ich erlaube es auch, wenn höflich gefragt wird, und respektvoll mit den Hunden umgegangen wird”, schreibt sie.

K. Mauer sieht das Ganze eher locker. Ihr Hund ist sehr sozial und freut sich über die Aufmerksamkeit. “Cooper liebt es mitten in einem Haufen Kinder zu sein… Jeder soll ihn knuddeln oder streicheln. Als wir ihn bekamen als Welpen, wohnten wir direkt an einem KiGA. Jeden Morgen riefen sie nach ihm und jeden Mittag. Und er raste sofort zum Zaun und brachte ihnen den Ball zum Werfen. Oder ein Spieli. Und der Weg zur Grundschule ging auch bei uns vorbei.”

Doch es gibt auch Halter, die sich mehr Privatsphäre für ihren Hund wünschen. So auch M. Burkart: “Ich würde ziemlich sauer werden, wenn jemand einfach mal so ohne zu fragen meinen Hund streicheln will. Das geht gar nicht. Das wüsste ich sofort zu unterbinden. Denn kein Mensch will einfach so angefasst werden, dann steht einem Hund wohl das gleiche Recht zu!!”

Auch einige Hunde finden es unangenehm, von fremden Passanten gestreichelt zu werden. Deswegen ist sich K. Nadine sicher: “Übergriffig! Teilweise muss ich die Leute richtig stoppen, weil mein Hund da auch überhaupt keine Lust drauf hat. Ich mein, ich lauf ja auch nicht durch die Gegend und tätschel fremden Menschen den Kopf 🤷🏼‍♀️

Nicht alle kleinen, süßen Hunde sind so freundlich, wie sie wirken. Das ist für alle Beteiligten unangenehm. Davon berichtet uns S. Götze: “Ich habe das Problem, dass unser Hund klein und niedlich, aber manchmal auch ein richtiges Arschloch ist. Wenn Madame dann mal schlecht drauf ist und ungefragt geknuddelt werden muss, wird sie ungehalten und zeigt ihren Unwillen sehr deutlich an. Die Reaktionen sind dann meist Erschrecken, Bemerkungen über den sowas von unerzogenen Hund bis zur Empfehlung, professionelle Hilfe zu suchen (ein gewisser Rütter soll ganz gut sein). Wenn ich dann anmerke, dass man anstandshalber vorher zumindest fragt, ob der Hund gestreichelt werden kann und darf, werde ich angeschaut, als käme ich von nem anderen Planeten. Nur Bekloppte unterwegs!🙄

Oft kommt es auf die Rasse an. Bei großen, einschüchternd wirkenden Hunden ist die Resonanz ganz anders. M. Hossmann erzählt von seinen Erfahrungen. “Ich hatte früher einen Mastiff. Da war das alles kein Problem, weil die meisten Menschen auf Abstand gegangen sind. Ich bin also jahrelang unbehelligt und in Ruhe spazieren gegangen. Als Bolle starb, wollte meine Frau etwas anderes und wir haben jetzt einen Golden Retriever. Ist was völlig anderes von der Erziehung, aber die Leute reagieren auch ganz anders. Ich war am Anfang völlig sprachlos, als sich die ersten Menschen vor uns auf den Boden warfen, um den Welpen zu streicheln. Mein Fehler: ich habe es am Anfang zugelassen. Heute passe ich auf und schirme sie bei ersten Anzeichen mit dem Körper ab. Und ich gehe früh morgens Gassi, wenn kein anderer unterwegs ist, weil ich mit ihr meine Ruhe haben will. Meine Meinung: ganz klar übergriffig. Wir sind so sensibel, wenn es um uns Menschen geht. Ich gehe doch auch nicht einfach so auf eine fremde Frau zu und fasse sie an. Das mache ich ungefragt noch nicht mal bei meiner eigenen😅“, schreibt er.

Auf Instagram sind die Antworten ähnlich:

@m_beau783 findet, dass dieses Problem nicht nur kleine Hunde betrifft. Auch ihr Berner hat damit Erfahrungen gemacht. Sie sieht das Ganze kritisch: “Tatsächlich passiert das nicht nur kleineren Hunderassen. Auch der Berner Sennenhund hört regelmäßig, wie SÜÜÜÜÜÜÜÜß er ist. Ein Hoch auf Keks aus der Sendung Löwenzahn. 😂 Ungefragt anfassen ist für mich als Halter ein No-Go. Leider liegt die Verantwortung nicht nur bei mir. Es obliegt auch an den Eltern pflichtbewusst zu erziehen und Kindern beizubringen, dass erst gefragt werden sollte, ob der Hund angefasst werden darf. Ein NEIN liegt ja nicht nur daran, dass der Hund ggf. nicht auf Kinder steht, aufgrund bestimmter Erfahrungen nicht auf angefasst werden möchte, ein Schreckmoment zu unvorhersehbaren Reaktionen führt, sondern auch daran, dass Medikamente (z.B. Spot on Präparate) dann an den Fingern haften können und schlimmstenfalls im Mund landen. Also bitte immer zuerst fragen und ein “Nein, danke!” immer einen Grund hat.”

Für @frenchiegirl_anny ist es ganz eindeutig: “Geht gar nicht einfach anzufassen :/”

@tiponianyway berichtet von ihren ganz unterschiedlichen Erfahrungen mit ihren Hunden Tiponi und Anyway. Hellere Hunde scheinen das Interesse fremder Menschen eher zu wecken, weshalb ihr Altdeutscher Hütehund Anyway öfter von Fremden gestreichelt wird. Sie findet, das kann sogar gefährlich sein. “Dafür reicht ein heller Hund! Bei Tiponi, die kleiner ist als Anyway kommt keiner auf die Idee, sie wirkt aufgrund ihres dunklen Fells und ihrer gelben Augen für viele Bedrohlich. Aber Anyway die groß ist aber halt hell vom Fell her mit einer weißen Blesse im Gesicht und dunklen Augen wirkt für die Leute häufig als „Einladung zum Streicheln“. Anyway mag das aber nicht! Für sie ist das unangenehm und sie weicht mit Ekel im Gesicht zurück. Sie lässt sich nicht gerne von fremden Menschen anfassen und das muss sie auch nicht! Sie ist weder ängstlich noch aggressiv aber sie mag es einfach nicht und so wurde es ihr sogar beim Eignungstest für Rettungshunde bestätigt.
Wenn Anyway reden könnte würde sie die fremden wahrscheinlich nach ihrem Gesundheitszeugnis 🙈. Leuten, die sie dennoch einfach anfassen (und ja das kommt vor) erkläre ich meist das es wirklich gefährlich ist! (…)”

Ihr wollt auch mitdiskutieren und von euren Erfahrungen berichten? Schreibt uns auf Facebook und Instagram!

Fotos: AdobeStock/michaelheim, Seleya, yolya_ilyasova

Wir freuen uns auf eure Antworten!

Mehr zu Themen und News rund um den Hund erfahrt ihr in der neuen HundeWelt. Reinschauen lohnt sich!

Die HUNDEWELT ist Deutschlands Hundemagazin seit 1917 – und setzt immer wieder Trends. Das Magazin für alle, die Hunde lieben. Jeden Monat neu am Kiosk!

Bestelle die neue Ausgabe hier.

Teilen