Den Körper fördern und korrigieren

Die Welpenzeit ist eine der wichtigsten Zeiten im Leben eines Hundes. Umso wichtiger ist es, sie früh zu fördern, damit sie gesund bleiben. Alina Nierhaus erklärt, welche Sinne besonders im Fokus stehen sollten und warum die Propriozeption eine zentrale Rolle in der Welpenentwicklung spielt.

Das Drei-Säulen-Förderprogramm

Welpen entwickeln nach der Geburt die eigene Körperwahrnehmung, die Nervenleitung wird ausgebildet und die gezielte Ansteuerung von Muskeln wird geübt. Dabei entwickeln sie sich individuell und rassespezifisch unterschiedlich schnell. Körperwahrnehmung ist ein wichtiges Thema in der Welpenentwicklung zum gesunden Junghund. Schon kurz nach der Geburt kann man als Züchter helfen, die Propriozeption zu schulen. Aber auch die neuen Welpeneltern können etwas zur Schulung ihres Welpen beitragen.

Die Grundlage der Nervenleitung und damit des Nervensystems sind Nervenzellen.

Wusstest du schon? Allein das Gehirn besitzt etwa 100 Milliarden Neuronen. Das sind spezialisierte Nervenzellen, die Reize aufnehmen und weiterleiten. Es gibt Nervenfasern, welche zum Auge führen, zum Ohr, anderen Sinnesorganen, der Haut und den Muskeln. Sinneszellen sind spezialisierte Nervenzellen. Sie werden auch oft Rezeptoren genannt. Sie nehmen eine Information auf und leiten sie über afferente Fasern ans Gehirn. Die Reaktion auf diese Information wird über efferente Fasern zu den Muskeln zurück geschickt. Diese führen dann eine Handlung aus. Zu den Rezeptoren gehören Mechanorezeptoren, Thermorezeptoren, Fotorezeptoren und Chemorezeptoren. Sie rufen Reaktionen wie Reflexe im Rückenmark, Emotionen im Zwischenhirn oder bewusste Reaktionen auf Reize hervor. Mechanorezeptoren sind spezialisiert auf Druck, Berührung und Dehnung. Diese sind in der körperlichen Entwicklung des Welpen und damit in diesem Buch besonders wichtig. Man kann sowohl die Wahrnehmung eines Reizes schulen, als auch die Reaktion darauf. Thermorezeptoren erfassen Wärme und Kälte. Fotorezeptoren arbeiten in der Netzhaut im Auge und mit der Lichtintensität. Chemorezeptoren messen die Konzentration von gelösten Substanzen in Körperflüssigkeiten. Das Nervensystem dient der Erfassung und Weiterleitung dieser Reize. Es ist mit jedem anderen System verbunden.

Die drei Sinne

Propriozeption beschreibt die Körperwahrnehmung im Raum, den Sinn für sich selbst. Dazu hat der Körper bestimmte Rezeptoren in Muskeln, Haut, Sehnen und Gelenken. Diese schicken unablässig Informationen ans Gehirn und teilen ihm die Lage des Körpers im Raum mit. Das kann man unterteilen in
• den Stellungssinn, der die aktuelle Stellung des Körpers mitteilt,
• den Bewegungssinn, der Rückmeldung über das Bewegungsmaß und die Lage bei Bewegung erstattet, und
• den Kraft- und Widerstandssinn, welcher die Dosierung von Druck und Zug vermittelt.

Du willst mehr über die Sinnesförderung bei Welpen erfahren? Alina Nierhaus gibt in ihrem neuen Buch viele einfache Tipps, wie du deinen Hund schon im Welpenalter körperlich fördern kannst.

Alina Nierhaus: Welpen fördern – das Praxis- und Anleitungsbuch

52 Seiten mit Bildern. Hier bestellen!

Extras:
• Schwimmersyndrom
• Impfreaktionen entgegenwirken
• Interview: Woran erkenne ich eine gute Krankenversicherung?

Titel: AdobeStock/otsphoto

Teilen