So ist die Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge ist eine außergewöhnliche Erscheinung. Das macht ihre Größe, ihre Eleganz, die Souveränität, die sie ausstrahlt. Sie gilt als der Apoll unter den Hunden.

Aussehen

Die heutige Deutsche Dogge hat eine Widerristhöhe von 80 cm. Trotzdem ist ihr Körperbau sehr elegant. Ihr Kopf erinnert ein wenig an einen Molosser, etwa einen Mastiff. Nach der genetischen Karte der Hunderassen von Heidi G. Parker steht sie zwischen den Molossern auf der einen und Bernhardiner auf der anderen Seite. Die Doggen werden nicht nur groß, sondern auch schwer. Extremfälle werden sogar bis zu 90 kg schwer, während der Durchschnitt 50-70 kg auf die Waage bringt. Ihr Körperbau ist anmutig und muskulös. Das kann schonmal einschüchtern. Besonders markant ist die lange Schnauze mit leicht herunterhängenden Lefzen.

Geschichte

Die Deutsche Dogge hat uralte, antike Wurzeln. Wahrscheinlich zählen auch Windhunde wie der Barsoi zu ihren Ahnen. Die großen, wehrhaften Hunde wurden zur Hetzjagd auf Bären, Wölfe, Hirsche und Wildschweine eingesetzt. Als man noch keine modernen Gewehre hatte, musste der Jäger ganz nah an das Wild, um es mit der Saufeder, einem großen Speer, zu töten. Das Wild zu stellen und festzusetzen, bis der Jäger nahe genug dran war, erfordert Kraft, Ausdauer und enormen Mut. Vor gut 150 Jahren wandelte sich ihre Rolle zum Begleiter gutgestellter Persönlichkeiten. Reichskanzler Otto von Bismarck war ein großer Verehrer dieser Hunde, mit denen er sein ganzes Leben verbrachte, selbst noch auf dem Sterbebett. Über seine Doggen sagte er: “Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes – er ist schneller und gründlicher als ich.” 1888 wurde der Deutsche Doggen Club gegründet. Er ist der erste und älteste Rassehundezuchtverein Deutschlands. Die moderne Deutsche Dogge sollte nun ein repräsentativer Begleiter und Beschützer werden.

Charakter

Von Charakter und Größe her ist die Deutsche Dogge kein Hund für Anfänger. Sie gehört ausschließlich in die Hand erfahrener Hundehalter, die sich zudem voll auf ihre Dogge einlassen wollen. Dann gibt es wohl kaum einen begeisternderen Begleiter als diesen Hund. Eine gesunde, gut sozialisierte und erzogene Deutsche Dogge hat eine sehr hohe Reizschwelle. Trotzdem muss man im Bewusstsein haben, dass sie enorme Kraft hat. Sie ist immer nur theoretisch angeleint, denn, sollte es darauf ankommen, kann sie sich immer losreißen. Die Deutsche Dogge ist sehr wachsam, aber kein Kläffer. Wenn sie bellt, dann in sonorigem, standesgemäßem Bass.

Wenn du einen Hund haben willst, der…

  • ein guter Beschützer von Haus, Hof und Familie ist
  • treu und anhänglich ist
  • ein sanftmütiges, ruhiges Wesen zeigt
  • Souveränität ausstrahlt

dann passt die Deutsche Dogge ganz hervorragend zu dir.

Wenn du einen Hund haben willst, der…

  • leicht und problemlos zu halten ist
  • immer sofort macht, was sie ihm sagen
  • ein Anfängerhund ist
  • im täglichen Unterhalt wenig Aufwand macht

dann ist die Deutsche Dogge wahrscheinlich nicht der richtige Partner für dich.

Erziehung

Sie hat im Inneren einen sehr feinfühligen, sanftmütigen Charakter. Sie zu führen, erfordert sehr viel Hundeverstand. Einerseits braucht sie unbedingt eine klare, konsequente Führung. Das muss im Welpenalter beginnen. Diese Führung muss auf einem vertrauensvollen, engen Verhältnis bauen. Machogehabe von Herrchen ist Gift für die Psyche dieses Hundes. Die Haltung der Deutschen Dogge ist aufwändig und teuer. Futter in gebotener Qualität und Menge, Tierarztkosten und Medikamente und vieles mehr erfordern einen finanziell gut gestellten Halter. Die Deutsche Dogge sollte nicht in einer Etagenwohnung gehalten werden. Idealerweise sollte man in einer ländlichen Gegend wohnen. Hektische Innenstädte sind nicht der Platz, wo sich diese Großhunde wohl fühlen. Die Deutsche Dogge ist kein Zwingerhund! Sie will und braucht den liebevollen Anschluss an ihre menschliche Familie. Sie ist intelligent und sensibel.

Gesundheit

Man sollte nicht zuletzt daran denken, was zu tun ist, wenn dieser große, zuweilen 90 kg schwere Hund einmal krank ist und getragen werden muss. Hinzu kommen die gesundheitlichen Probleme durch Versäumnisse im Zuchtwesen. Die Lebenserwartung ist leider im Durchschnitt sehr gering. Die Anschaffung einer Deutschen Dogge sollte daher reiflich überlegt sein. Man sollte sich unbedingt vor Ort bei einem Züchter umschauen, der leichte, nicht zu große Doggen züchtet. Auch sollte man auf Merle- und andere kritische Farben verzichten, da diese mit teils schweren gesundheitlichen Schäden in der Zucht wie beim einzelnen Individuum verbunden sein können. Man sollte sich informieren, welches Lebensalter die Ahnen erreicht haben. Eine gesund gezüchtete, nicht allzu große Deutsche Dogge ist dagegen der Traum eines Hundefreundes.

Einschätzung

  • Erziehung ***
  • Pflege **
  • Beschäftigung ***
  • Bewegung ***
  • Familie ***
  • Anfänger *

Teile mit uns deine Erfahrungen mit der Rasse:

Unter allen Einsendungen verlosen wir monatlich tolle Geschenke.

Ziehe bei Bedarf einfach ein Foto in diesen Bereich für einen Upload.
Teilen