Kleine Hunde ganz groß | Im Gespräch mit Karin Baumann

Mit ihren Chihuahuas Kira und Joya tanzte sich Karin Baumann zum Supertalent und zur Europameisterschaft. „Vielleicht wartet auch noch eine Weltmeisterschaft auf uns“, lacht die bildhübsche Schweizerin mit dem charmanten Akzent.

Wie kamen Sie zu den Chihuahuas?

Karin Baumann: Ich hatte vorher einen 13 Kilo Mischlingshund, und wollte mal etwas noch Kleineres. Dass es dann ein Chihuahua war, kam ganz zufällig. Ich verliebte mich sofort in diese kleine Hunderasse.

Sind Sie mit den Kleinen in eine Hundeschule gegangen?

Karin Baumann: Ja unbedingt! Welpenspielgruppe bis Junghunderziehung ist einfach ein Muss. Ganz egal, ob es sich um kleine oder große Hunde handelt. Vor allem diese kleinen Hunde sind speziell und oft werden sie vermenschlicht oder überbehütet. Doch man soll diese auch wie Hunde behandeln und das lernt man auch speziell in diesen Hundeschulen! 

Ist jede Hundeschule geeignet?

Karin Baumann: Nein. Es ist auch wirklich nicht einfach, eine gute Schule zu finden. Wichtig ist, dass diese ganz kleinen Hunde unter sich spielen können, da sie sehr zerbrechlich sind und es einfach nicht mit allen Hundewelpen geht. Da ist schnell etwas passiert. Mit Artgenossen zu spielen, sie zu beobachten, ist für die Entwicklung eine sehr gute Sache. 

Worauf ist zu achten, wenn man mit solch extrem kleinen Hunden in eine Hundeschule geht?

Karin Baumann: Unbedingt alles selber beobachten. Gute Hundeschulen greifen sofort ein, wenn es zu wild wird. Natürlich werden nur gleichschwere Hunde zusammengeführt zum Spielen. Mit größeren/schwereren Welpen wird natürlich auch Kontakt aufgenommen. Aber nur von weitem und abgetrennt durch einen Zaun.

Wann und wie entstand denn nun das Faible für Dogdance?

Karin Baumann: In der Junghundeerziehung lernte man die Grundkommandos. Wie Sitz, Platz… usw.  Dabei merkte ich sofort, dass diese kleinen Hunde mit mir arbeiten möchten. Sie waren immer voller Begeisterung dabei. Da entschloss ich mich, weitere Tricks zu trainieren, und ging in einen Trickkurs. Der war indoor, warm und auf Teppich, das ist genau, was diese Kleinen lieben. Dann, nach circa einem Jahr, sah ich per Zufall an einer Messe eine Dogdance-Vorführung von Dogdance-Bern. Ich war total begeistert und es war um uns geschehen. Da ich vor 20 Jahren selber Ballett tanzte, wusste ich, das ist unser Hobby-Sport. Dass es zum Profi Sport wurde, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wir wollten es einfach mal ausprobieren.

Wie oft trainieren Sie?

Karin Baumann: Zweimal in der Woche trainiere ich in einer Halle und zusätzlich mache ich Zuhause mit den Hunden Fitness für Kraft inkl. Dehnübungen. Auch Massage und Physio dürfen nicht fehlen. Also eigentlich fast jeden Tag irgendetwas.

Wie entstehen die Choreographien?

Karin Baumann: Zuerst entscheidet man, welche Tricks man in eine Choreo einbauen möchte. Dann kommt die Idee, wie Musik und Kostüm, und welche Geschichte man ertanzen möchte. Dann fängt man an, diese Tricks und Variationen in tänzerischen Bewegungen einzustudieren. So muss tänzerischer Ausdruck und Bewegung vom Hundeführer und die Tricks der Hunde zusammen ein Bild geben. Benotet wird dann nach: Teamwork/Dynamik/Konzept/Choreografie/Fluss/Ausführung/Inhalt/Schwierigkeitsgrad. Für mich ist das Teamwork das wichtigste! Hundeführer und Hund müssen zusammen harmonieren und eins werden. Ein unbeschreibliches Gefühl!

Was waren die größten Erfolge?

Karin Baumann: 2016 Die größten Schweizer Talente, 2018 das Supertalent, 2019 Europameisterschaft in Italien. 

Und diverse Auftritte in: Altersheimen, auf Messen, Ausstellungen, Zirkusfesten, Gala Shows, und natürlich auch unzählige Dogdance Turniere im In- und Ausland. Und wer weiß, ob auch eine Weltmeisterschaft für uns in Frage kommt in den nächsten Jahren… Wir sind gespannt, es kann alles passieren…

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Karin Baumann: Eine tolle Zeit mit Kira und Joya zu haben und die zu genießen, im Hundesport wie auch im privaten Bereich. Die Zeit mit den Hunden ist einfach zu kurz!

Bitte vervollständigen Sie den Satz: Chihuahuas sind…

Karin Baumann: …einfühlsame Wesen, die genau wissen was sie wollen und was sie lieben, diese Hunde geben für Menschen einfach ALLES! Kleine Hunde ganz groß!

Liebe Frau Baumann, wir wünschen Ihnen alles Gute!

Fotos: Karin Baumann


Karin Baumann hat bereits mit ihrer Teilnahme beim Supertalent im Jahr 2018 mit ihren talentierten Chihuahuas für Aufsehen gesorgt. Im Jahr darauf traten sie dann zur Europameisterschaft an. Auch privat schlägt ihr Herz für ihre beiden Chihuahuas, Kira und Joya.

Dieses Interview stammt aus der HundeWelt.

Teilen