Demenz bei Hunden und Katzen – was nun? | Ratgeber

Die Diagnose Demenz bringt nicht nur für die Erkrankten, sondern auch für deren Familie Veränderungen mit sich – darauf macht der Welt-Alzheimertag am 21. September aufmerksam. Doch nicht nur Menschen können an Gedächtnisstörungen erkranken, sondern auch Tiere. Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN erklärt, wie du Anzeichen von Demenz bei Hund und Katze erkennst und wie du deinem Heimtier helfen kannst.

„Demenz ist eine Erkrankung des Alters und da auch unsere Heimtiere immer älter werden, sind häufiger auch Hunde und Katzen betroffen“, sagt VIER PFOTEN Heimtier-Expertin Sarah Ross. „Katzen werden in der Regel zwischen 15 und 20 Jahre alt. Bei Hunden hingegen gibt es starke Unterschiede. Kleine Hunde haben eine sehr viel höhere Lebenserwartung als große Hunde. Ein Zwergpudel ist mit neun oder zehn Jahren im besten Alter, wohingegen eine Dogge mit sieben Jahren bereits sehr alt ist.“

Anzeichen erkennen

Bei einem Heimtier kann Demenz diagnostiziert werden, wenn es bestimmte Verhaltensänderungen zeigt und andere mögliche körperliche und medizinische Ursachen ausgeschlossen wurden. Typische Anzeichen für die kognitive Erkrankung sind unter anderem Desorientierung und verwirrtes Verhalten oder auch eine Veränderung im Sozialverhalten mit anderen Vierbeinern oder menschlichen Bezugspersonen. „Auch der Schlaf-Wachzyklus kann sich ändern. Der Hund ist plötzlich in der Nacht sehr aktiv, zieht sich aber tagsüber immer stärker zurück. Es kann auch sein, dass der sonst stubenreine Hund nicht mehr anzeigt, wenn er mal muss und sich stattdessen im Wohnzimmer entleert – oder die Katze findet das Katzenklo nicht mehr“, erklärt Sarah Ross.

Die Krankheit entwickelt sich schleichend.

Wenn das Heimtier in die Jahre kommt, sollten Tierhalter:innen sensibel sein und auf jegliche Veränderungen achten. „Die Krankheit entwickelt sich schleichend. Manchmal beginnt sie mit Stimmungsschwankungen oder mit einem veränderten Aktivitätslevel. Plötzlich spielt der Hund nicht mehr so gerne oder er ist nicht mehr so wild auf sein Futter. Ab einem gewissen Alter des Tieres muss man aufmerksam sein. Wer die Vermutung hegt, dass sein Tier dement ist oder wird, sollte für eine genaue Diagnose eine Tierärztin oder Tierarzt konsultieren“, so die Expertin.

So hilfst du deinem Tier

Wurde bei einem Heimtier Demenz diagnostiziert, können Halter:innen einiges tun, um ihrem tierischen Familienmitglied zu helfen. Ein wichtiger Punkt ist, ein vertrautes Umfeld zu bewahren. Die Wohnung sollte möglichst nicht verändert werden und das Körbchen nicht umgestellt werden, ansonsten besteht die Gefahr, das Tier unnötig zu verwirren. „Stabilität und Vertrautheit sind wichtig“, rät Heimtier-Expertin Ross. „Doch es hilft auch Anregungen zu schaffen und gemeinsam Neues zu erleben. Neue Spazierwegrouten oder kleine Suchspiele und Aufgaben zwischendurch regen die Gehirntätigkeit an und helfen dem Tier, aktiv zu bleiben. Dazu stärken gemeinsame Unternehmungen die Bindung.“

So traurig es ist: Noch ist Demenz nicht heilbar. „Aber mit Liebe, Geduld und der richtigen Fürsorge kann man jedes Tier unterstützen und den Fortschritt der Erkrankung verlangsamen“, sagt Sarah Ross.

Foto: © VIER PFOTEN | Hristo Vladev


Bestelle unseren Good4Pets-Newsletter mit spannenden Infos, Updates, Gewinnspielen und verpasse keinen Deal.

Für Hunde oder Katzen. Oder beides. Ganz wie du willst.

Natürlich jederzeit wieder abbestellbar.

Teilen