Bastelidee: Schnelles Rollenspiel

Leere Toilettenpapierrollen fallen immer an. Gerade in der letzten Zeit haben wir uns alle sehr bemüht, den Nachschub nicht abreißen zu lassen. Eine sehr gute Gelegenheit also, aus diesen tollen Rollen ein sehr einfaches, aber effektives Fummelspiel für unsere Samtpfoten zu basteln. So leicht kann Upcycling gelingen!

Der Spruch: „Man lernt nie aus“ gilt auch für Katzen. Bei der Pirsch über Wiesen und Felder gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken, zu erschnüffeln, zu ertasten und zu jagen. In der reinen Wohnungshaltung ist es an uns Dosenöffnern, die grauen Zellen der Tiere zu fordern und zu fördern, sie Spannendes entdecken zu lassen. Um den felinen Grips auf Trab zu halten, wird von uns gelegentlich einiges an Kreativität verlangt. Denn manche Parkettpanther langweilen sich ausgesprochen schnell. Ein Denkspiel, das gestern noch extrem angesagt war und Stürme der Begeisterung auslöste, wird heute gähnend links liegen gelassen.

Neuer Glanz für „Altes“

Langeweile keimt besonders schnell auf, wenn Spielzeug und Fummelbretter permanent zur Verfügung stehen und das womöglich noch am selben Platz. Da verfliegt der Reiz des Neuen besonders schnell. Bei uns ist das nicht viel anders: Beim Umstellen von Möbeln oder dem ersten Blick nach einem Urlaub in die Wohnung wirkt alles plötzlich seltsam fremd. Gegenstände, die stets an ein und demselben Ort stehen, verlieren aber ihren Reiz und werden teils gar nicht mehr wahrgenommen.

Katzen lernen unter anderem ortsbezogen, d. h. sie koppeln eine bestimmte Bedeutung räumlich. So wie wir die Küche mit Essen verbinden und unsere Kaffeetasse im Schlaf finden. Steht ein Denkspiel immer auf ein und demselben Platz, mutiert es mit der Zeit zu einer Art Futterstelle und weniger zu einem aufregenden Spiel.

Wird es an einen neuen Punkt platziert, wirkt es zunächst anders, nicht zwingend fabrikneu, aber es muss neu entdeckt und erkundet werden. Wird es für eine Weile komplett aus dem Lebensbereich der Samtpfoten entfernt und beizeiten wieder „neu“ präsentiert, gewinnt das einst langweilige Ding eindeutig an Reiz, das frisch untersucht werden will.


Wenn Katze nicht spielen mag

Die felinen Jäger sind klugerweise auf einen möglichst schnellen, sehr einfachen Jagderfolg aus. Diese jagdliche Grundeinstellung kann bei Intelligenzspielen zu einem prompten Abbruch führen, wenn es für die Samtpfote zu schwer und zu kompliziert ist. Katzen sind äußerst frustrationsanfällig – bei Misserfolg suchen sie ratzfatz neue Ufer auf. Bei Spielen, die die grauen Zellen fordern, gilt daher: je einfacher, desto besser. Besonders zu Beginn, wenn das Spielzeug neu kennengelernt wird. Ist das Prinzip einmal verstanden, lässt es sich Stück für Stück schwieriger gestalten. Überfordere deine Katzen nie, sonst verpufft der Spaßfaktor sekundenschnell.

Meine Idee

Da sich viele Denkspiele ohne großen Aufwand flink herstellen lassen, ist Abwechslung für unsere Samtpfoten fast immer garantiert. Das folgende Spiel eignet sich als Denkspiel zum Herausfummeln von Leckerlis oder anderen tollen Dingen wie kleinen Federn oder Spielbällen. Es lässt sich zudem hervorragend als aktives Spiel nutzen. Einfach von der einen Seite eine passende Spielangel durchschieben und die die Katze auf der anderen Seite jagen lassen. Postieren Sie zum Spielen die Pyramide so, dass die Rollen horizontal liegen. So wird alles gleich viel einfacher für die Pelznasen, die ihre Beutetiere aus ebenerdigen, eher horizontalen Verstecken pföteln und seltener aus tiefen Löchern, bei denen sie von unten nach oben greifen müssen.

Benötigtes Material:

  • 10 leere Toilettenpapierrollen
  • Washi Tape und Schere
  • Haarklammern

So funktioniert’s:

  • Packe drei Rollen zu einem Dreieck zusammen und umwickle die Pappröhren mit dem Washi Band. Damit das Tapen einfacher fällt, kannst du in einem ersten Schritt die Rollen mit den Haarklemmen zusammen stecken.
  • Führe diesen Schritt bitte insgesamt drei Mal durch, so dass du hinterher drei kleine Pyramiden mit dem Klebeband umwickelt hast.
  • Lege nun zwei der Pappdreiecke nebeneinander. Platziere eine einzelne lose Toilettenpapierrolle zwi‐ schen die beiden oben liegenden Rollen der kleinen Pyramiden.
  • Fixiere die lose Rolle mit Haarclips und umwickle alles mit dem Klebetape.
  • Nun noch die letzte Dreierröhre oben auf das Gebilde legen und alles sehr gut mit dem Tape umwickeln. Die Haarklammern bitte komplett entfernen und fertig!


    Viel Spaß beim Nachbasteln und dem gemeinsamen Spiel mit deinen Katzen!

Die Buchautorin und Tierpsychologin HEIKE GROTEGUT ist studierte
Germanistin und IT-Fachfrau. Neben ihrem Beruf studierte sie
Tierpsychologie an der Akademie für Tiernaturheilkunde.

Der Artikel ist erschienen im Magazin OUR CATS.

Teilen