Seltsames Klo-Verhalten

Katzenklo, Katzenklo, ja das macht die Katze froh! Du hast dir sicherlich nicht viele Gedanken darüber gemacht – bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Samtpfote seltsames Katzenklo-Verhalten zeigt. Finde heraus, was das jeweilige Verhalten bedeutet und wie du dies verhindern kannst. Lerne, deine Katze zu verstehen und ihr zu helfen.

Graben und Scharren

Katzen lassen sich instinktiv dort aus, wo sie ihre Hinterlassenschaften vergraben können. Einige Katzen jedoch graben mit einer solchen Begeisterung, dass sie das halbe Katzenklo geleert haben bevor es überhaupt losgeht. Da das Graben und Scharren eine normale Verhaltensweise vor dem Auslassen ist, sind mögliche Erklärungen für das exzessive Graben folgende:

  • Es ist nicht genug Katzenstreu in der Box.
  • Die Katzenstreu wird nicht regelmäßig genug ausgewechselt und die Katze findet einfach keine saubere Stelle.
  • Das Katzenklo ist nicht groß genug. Generell bevorzugen Katzen eher größere Katzentoiletten. Wir Menschen fühlen uns in DIXI-Klos auch nicht gerade heimisch…

Eine wie verrückt grabende Katze braucht also möglicherweise mehr Katzenstreu und mehr Platz zum Graben.

„Fremdgekratzt!“

Kommt es vor, dass deine Katze nach Benutzung des Klos überall herum kratzt und scharrt außer im Streu? Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass sie nicht wirklich glücklich mit ihrem Badezimmer ist.

Das Kratzen an der Wand neben der Box anstatt im Streu zu scharren, sowie das Zerkratzen des Teppichs auf dem die Box steht, ist ein Zeichen! Die Samtpfote mag vermutlich aber die Streu nicht berühren, da sie entweder die Beschaffenheit nicht mag oder die Streu stark verschmutzt ist. Es könnte auch sein, dass die Katzentoilette einfach zu klein ist und so ein sauberes Katzen/Scharren und somit das natürliche Verhalten verhindert. Ein größeres Katzenklo sowie regelmäßigere Reinigung oder eine andere Katzenstreu kann dieses Verhalten umgehend korrigieren.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es die Katze nicht böse meint, wenn Sie die Katzentoilette nicht aufsuchen will. Sie hat immer Gründe…

Falsch gezielt

Manche Katzen besuchen ihr Katzenklo, urinieren aber zu hoch, so dass es vorkommen kann, dass man die Pfütze auf dem Boden anstatt in der Streu wiederfindet.

Warum zielen diese Katzen nicht niedriger?

  • Die natürliche Haltung ist die Hocke. Manchmal hocken sich Katzen nicht, weil es Schmerzen verursacht oder weil sie sich in der Toilette nicht wohl fühlen und sicherstellen wollen, dass sie schnell entkommen können. Probleme mit Arthritis machen das Hocken nicht einfacher. Lassen Sie sie in diesem Fall vom Tierarzt durchchecken.
  • Eine gesunde Katze könnte mit ihrem Urin markieren. Hier kann eine Kastration helfen.
  • Wenn das Katzenklo schmutzig ist, möchte die Katze möglicherweise möglichst weit weg von der verschmutzten Streu sein. Hier hilft nur Hygiene durch häufiges Streu-Wechseln.
  • Wenn 2 oder mehr Tiere sich ein Katzenklo teilen, möchte sich der Schnurrer möglicherweise für einen Angriff aus dem Hinterhalt ihres Artgenossen präparieren. Hier schaffen mehrere Katzentoiletten Abhilfe.

Balanceakt

Eine Katze die Ihr Geschäft am Rand des Katzenklos verrichtet oder auf dem Rand balanciert und möglichst wenig Zeit darin verbringt, gibt das klare Signal, dass sie das Klo generell nutzen möchte, aber es aus irgendeinem Grund nicht mag. Sie zeigt in aller Deutlichkeit ein unzufriedenes Katzenklo-Verhalten. Dies kann an der Sauberkeit oder an der Art der Streu liegen. Möglicherweise wurde auch ein zu stark riechender Reiniger beim Säubern der Toilette verwendet. Milde Seife und heißes Wasser sind in der Regel hierfür völlig ausreichend. Statte 2 Katzentoiletten mit unterschiedlicher Streu aus, so dass deine Katze Ihnen zeigen kann, welche Streu sie bevorzugt.

Aktion „Saubere Wohnung“

Der Umgang mit Katzenstreu ist manchmal für den Katzenhalter nervtötend, da sie sich gerne mal im Raum verteilt. Im Handel werden Katzentoiletten-Unterlagen angeboten, die die Streu, die an den Pfötchen hängenbleibt, auffangen. Mit Teppichresten ist eine solche Unterlage aber im Nu auch selbst gemacht. Verwende Teppichreste, die groß genug sind, so dass der Stubentiger auch wirklich einige Schritte darauf gehen kann. Hiernach kann man die Unterlagen ganz einfach absaugen oder ausschütteln.

Wachsam sein!

Du solltest seltsames Katzenklo-Verhalten nicht ignorieren. Es könnten Warnzeichen sein, die zur Kloverweigerung führen können. Wenn man Krankheitsgründe ausschließen kann, hatten die Gründe für dieses Verhalten mit Sauberkeit und Benutzung zu tun. Es ist extrem wichtig, das Katzenklo sauber zu halten, indem es täglich gesiebt wird, mindestens einmal die Woche die Streu gewechselt wird und ein bis zweimal im Monat die komplette Box ausgewaschen wird. Verwende eine möglichst große Katzentoilette und stelle sie an einen leicht zu erreichenden Ort, der nicht so sehr von Alltagsgeräuschen heimgesucht wird.

  • Im Idealfall bietest du ein Katzenklo pro Katze plus ein Klo exra an.
  • Je größer, sauberer und leiser das Katzenklo ist, desto größer ist die Chance für den großen „Katzenklo-Erfolg“.

Tipps: Stelle das Katzenklo in einen gut belüfteten, ruhigen aber geräumigen Raum, damit sich die Katze nicht ertappt fühlt. Teste unterschiedliche Katzenstreu, damit du die richtige findest.

Teilen