Rutsch mir den Buckel runter | Mein Weg an die Macht (8)

Heute ist etwas Verrücktes passiert. Oh Tagebuch, ich könnte die ganze Welt umarmen.

Reine Liebe erfüllt mein sehnendes Herz. Statt Schwarz ist Rosa jetzt meine neue Lieblingsfarbe.

Du kennst doch diese tolle Höhle in der dritten Etage des großen Kratzbaumes? Die habe ich mir ausgesucht, um sesshaft zu werden. Ich kleide sie mit kuscheligem Flokati-Teppich aus und lege das runde Samtkissen mit der Glitzerkrone hinein. Jaaaa, bald gründe ich eine Familie und ziehe wunderbare kleine Kätzchen auf.

So wirklich weiß ich nicht woher der Stimmungs-Umschwung kam. Rückblickend trat er ein, nachdem ich meinen verweichlichten Bruder dem Katzengeheimbund-Kampftraining unterzog, um ihn abzuhärten. Klar musste ich die Krallen ausfahren. Der merkte sonst ja nichts. Dieser Pazifist kann ganz schön was weg-stecken. Dann hat es ihm aber gereicht und er schlug zurück. Mit Geschrei rissen wir uns das halbe Fell heraus. Frauchen seufzte nur und guckte komisch.

Dann fuhr sie weg und brachte so ein Ding mit zwei Metallzapfen und einem Flüssigkeitsbehälter an. Das steckte sie in einer dieser eingemauerten Schweineschnauzen. Menschen sagen Steckdose dazu. Ein starker Ort der Macht, das spürt man sofort. Irgendwie elektrisierend. Seitdem riecht es so wunderbar nach Frieden. Mir ist alles schnurrrz. Die Welt ist bunt und schön.

Damit ich hübsch aussah, als Herrchen von der Arbeit wiederkehrte, hatte ich mich ausgiebig geputzt. Ja, mein Lieber, heute durftest du mich streicheln. Ich könnte alle nasenküssen: Herrchen, Frauchen, den Nachbarshund, die Vögelein und Mäuschen – ja sogar meinen Bruder.

Ian ist voll süß. Ständig gibt er Köpfchen, berührt alles mit dem Schwanz und lässt sich anstandslos den Po rasieren. Wirklich! Herzallerliebst, oder? Die Zweibeine haben da so ein Gerät, mit dem man lästige Filzklumpen aus dem Fell entfernen kann. Du legst dich auf den Rücken, das Ding fängt an zu brummen und enthaart dir sauber die Kimme. Finde ich voll supi. Vielleicht lasse ich mir eine Intimrasur machen. Mihihiautsch.

Unbestimmt dämmert mir, dass ich nicht ich selbst bin.

Aber auch das ist mir egal. Heute Nacht werde ich an den Ort der Macht pilgern und ein paar Dreamies opfern für das große Glück, das mir zuteil wurde. Vielleicht versuche ich, hinter das Geheimnis dieses göttlichen Duftes zu kommen und fummle ein bisschen an dem Apparat herum. Mal sehen was passiert. Ich werde berichten …

Deine Katzenagentin Indy

Diese Serie ist erschienen im Magazin Our Cats.

Teilen